- Feuerwehr Lexikon -

In der Welt der Feuerwehr gibt es zahlreiche Abkürzungen und Begriffe, mit diesem Lexikon möchten wir Ihnen helfen sich in unserer Welt zurechtzufinden.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

AAO Alarm- und Ausrückeordnung (zu den Einsatzstichworten)
AB Abrollbehälter für Wechselladerfahrzeug
ABC-Pulver Löschpulver für die Brandklassen A, B und C

Agt

Atemschutzgeräteträger

AL Anhängeleiter, z. B. AL 16 - 4
AL Abschnittsleiter
AS Atemschutz

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Bbm Bezirksbrandmeister / Bezirksbrandmeisterin
BC-Pulver Löschpulver für die Brandklassen B und C
BF Berufsfeuerwehr

Bi

Brandinspektor / Brandinspektorin

Bm

Brandmeister / Brandmeisterin

BMA Brandmeldeanlage, elektrische Anlage zum Auswerten manueller und / oder automatischer Brandmeldungen mit interner Alarmierung im Objekt und / oder Alarmierung der Feuerwehr
BMZ Brandmelderzentrale, zentrale Einrichtung einer Brandmeldeanlage zur Stromversorgung, Überwachung, Alarmauswertung und Alarmsteuerung einer Brandmeldeanlage
Boi Brandoberinspektor / Brandoberinspektorin
Brandeinsätze Für die statistische Erfassung der Brandeinsätze wird bundesweit 
zur Zeit noch folgende Einteilung vorgenommen:
Kleinbrand a:

Brandbekämpfung durch ein Kleinlöschgerät (Feuerlöscher,
Kübelspritze), sonstige Löschgeräte oder ein D-Strahlrohr.

Kleinbrand b:

Brandbekämpfung durch ein C-Strahlrohr.

Mittelbrand:

Brandbekämpfung durch bis zu 3 C-Strahlrohre.

Großbrand:

Brandbekämpfung durch mehr als 3 C-Strahlrohre oder ein B-Strahlrohr bzw. ein Schaumrohr.

Brandklassen Brennbare Stoffe werden in vier Klassen - die Brandklassen A, B, C und D - eingeordnet
Brandklasse Art des brennenden Stoffes Beispiele Löschmittel
A fest, hauptsächlich organisch,
brennt unter Glutbildung
Holz,
Kohle,
Gummi
Wasser,
Schaum,
Glutbrand-
löschpulver
B flüssig oder flüssig werdende  Wachs,
Benzin,
Lack
Schaum,
Löschpulver,
Kohlensäure,
Wasser
C Gas Propan,
Acetylen,
Stadtgas
Löschpulver,
Kohlensäure
D Metall Aluminium,
Magnesium
Löschpulver
(Spezialpulver),
Zementpulver,
trockener Sand,
Graugußspäne

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

CSA Chemieschutzanzug
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
DFV Deutscher Feuerwehrverband
DL Drehleiter
DLK Drehleiter mit Rettungskorb

DME

digitaler Meldeempfänger

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
EL Einsatzleiter

ELW

Einsatzleitwagen

ex explosionsgeschützt
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
FBF Feuerwehrbedienfeld, Zubehör zu einer Brandmeldeanlage (BMA). Über das Feuerwehrbedienfeld kann die Brandmeldeanlage "quittiert" werden, ohne dass detaillierte Kenntnisse über die Funktionsweise der Brandmelderzentrale (BMZ) notwendig sind. Die Bedienung eines FBF ist nur durch die Feuerwehr zulässig.
FF Freiwillige Feuerwehr
Ff Feuerwehrfrau
FGH Feuerwehrgerätehaus
Florian Schutzpatron der Feuerwehr und Funkrufname der Feuerwehren
in Deutschland im 4 m-Band (Funkverkehr zwischen Fahrzeugen 
und Feststationen)
Florentine Funkrufname der Feuerwehren in Deutschland im 2 m-Band 
(Funkverkehr an Einsatzstellen und Funkkanal zur Digitalenalarmierung)

Fm

Feuerwehrmann

FmA

Feuerwehrmann Anwärter

Fm(SB) Feuerwehrmitglied (Sammelbezeichnung)

FME

Funkmeldeempfänger (analog)

FP Feuerlöschkreiselpumpe zum Beispiel:
FP 16/8 1600 l/min bei 8 bar Ausgangsdruck
FSD siehe FSK
FSE Freischaltelement, Zubehör zu einer Brandmeldeanlage. Ein Freischaltelement, auch als Feuerwehrschlüsselschalter bezeichnet, ist ein mit einem Schlüssel zu betätigender Schalter der einen Alarm der jeweiligen Brandmeldeanlage auslöst und damit einen Zugriff auf einen Feuerwehrschlüsselkasten (FSK) ermöglicht. Ein FSE ist notwendig, um bei Sichtfeuermeldungen oder sonstigen Ereignissen der Feuerwehr einen Zutritt in das Objekt zu ermöglichen. 
FSK Feuerwehrschlüsselkasten (neue Normbezeichnung: Feuerwehrschlüsseldepot (FSD)), Zubehör zu einer Brandmeldeanlage für die gesicherte Unterbringung von Objektschlüssel. Die äußere Klappe eines FSK wird bei Feueralarm der Brandmeldeanlage elektrisch entriegelt. Zur Innentür hat nur die Feuerwehr einen Zugriff über einen speziellen Tresorschlüssel.
FSS siehe FSE
FuG Funkgerät
FW Feuerwehr
FwA Feuerwehranhänger, z.B. FwA-Boot = Bootsanhänger
FwDV Feuerwehrdienstvorschrift (zur FwDV-Übersicht )
FwK Feuerwehrkran
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

G 26

Atemschutzuntersuchung nach G26

GGVE Gefahrgutverordnung Eisenbahn
GGVS Gefahrgutverordnung Straße

GSG

Gefährliche Stoffe und Güter

Gruppe taktische Einheit bestehend aus 9 Feuerwehrmännern / -frauen, eine Gruppe besteht aus 3 Trupps, einem Melder, einem Maschinisten (Fahrer) und einem Gruppenführer 

GW

Gerätewagen

GW-A/S Gerätewagen Atemschutz/Strahlenschutz
GW-W  Gerätewagen Wasserrettung
GW-G 1- 3 Gerätewagen Gefahrgut (3 unterschiedliche Ausrüstungsstufen)
GW-Mess Gerätewagen Messtechnik
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Hbm

Hauptbrandmeister / Hauptbrandmeisterin

Hff Hauptfeuerwehrfrau

Hfm

Hauptfeuerwehrmann

HLL Hochleistungslüfter
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

IdF

Institut der Feuerwehr in Münster / NRW

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

JF

Jugendfeuerwehr

JFM Jugendfeuerwehr-Mitglied
Jfw Jugendfeuerwehrwart
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Kbm Kreisbrandmeister / Kreisbrandmeisterin

KdoW Kommandowagen
KTW Krankentransportwagen
KLF Kleinlöschfahrzeug
KW Kranwagen
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  LB Löschboot
LdF Leiter der Feuerwehr, Führer der Feuerwehr einer Gemeinde oder Stadt bestehend aus mehreren Löschgruppen und -zügen. In kreisfreien Städten ist der Leiter der Berufsfeuerwehr gleichzeitig Leiter der Feuerwehr. Dem LdF stehen ein oder zwei stellvertretende Leiter der Feuerwehr zur Seite. Sie alle führen den Dienstgrad Stadtbrandinspektor bzw. Stadtbrandinspektorin.

 

LF Löschgruppenfahrzeug, Löschfahrzeug zur Aufnahme einer Löschgruppe
  LG Löschgruppe, siehe auch Gruppe
Lgf Löschgruppenführer, Führer der taktischen Einheit Löschgruppe
  LP Lenzpumpe
  LZ Löschzug, siehe auch Zug
Lzf Löschzugführer, Führer der taktischen Einheit Löschzug
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  MANV Massenanfall Verletzter/Erkrankter

 

MTW Mannschaftstransportwagen
  MZB Mehrzweckboot
  MZF Mehrzweckfahrzeug
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

NAW Notarztwagen
  NEF Notarzteinsatzfahrzeug
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 

Obm

Oberbrandmeister / Oberbrandmeisterin

  Off Oberfeuerwehrfrau
 

Ofm

Oberfeuerwehrmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

PA Pressluftatmer (auch Atemschutzgerät)
PSA Persönliche Schutzausrüstung, bestehend aus zum Beispiel Feuerwehrschutzanzug, Helm, Feuerwehrstiefel und Handschuhe
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  RA Rettungsassistent
  RD Rettungsdienst
  RS Rettungssanitäter
  RTH Rettungshubschrauber
  RTW Rettungswagen

 

RW Rüstwagen
  RWA Rauch- und Wärmeabzugs-Anlage. Maßnahme des baulichen Brandschutzes zur Abführung von Brandrauch aus einem Gebäude.
  RWG Rauch- und Wärmeabzugs-Gerät. Bestandteil einer Rauch- und Wärmeabzugsanlage. RWG können Lichtkuppeln, Jalousieelemente oder Brandgasventilatoren sein.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  SEG Schnelleinsatzgruppe
  SKW Schlauchkraftwagen (ersetzt durch SW)

 

Staffel taktische Einheit bestehend aus 6 Feuerwehrmännern / -frauen, eine Staffel besteht aus zwei Trupps, einem Maschinisten (Fahrer) und einem Staffelführer 
 

StBi

Stadtbrandinspektor / Stadtbrandinspektorin, siehe auch LdF

 

STR

Strahlenschutz

  SW Schlauchwagen
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  TEL Technische Einsatzleitung

 

Tf

Truppführer / Truppführerin

 

TH

Technische Hilfe

  TLF Tanklöschfahrzeug, z. B. TLF 16/25 das Fahrzeug verfügt über eine FP mit 1600 l/min bei 8 bar und einen Löschwassertank mit 2500 l Inhalt
 

Tm

Truppmann

  Trupp kleinste taktische Einheit bestehend aus 3 Feuerwehrmännern / -frauen, innerhalb einer Staffel oder einer Gruppe besteht der Trupp aus einem Truppmann /-frau und einem Truppführer/-führerin
  TS Tragkraftspritze zum Beispiel: TS 8/8 800 l/min bei 8 bar Ausgangsdruck
  TSF Tragkraftspritzenfahrzeug
  TSF-W Tragkraftspritzenfahrzeug mit 500 l bzw. 750 l Wassertank 
  TUIS Transport-Unfall-Informations-Hilfesystem der Chemischen Industrie.
Es wird in drei Hilfeleistungsstufen unterschieden: 
Stufe 1: Information durch Beratung mittels Telefon
Stufe 2:  Beratung am Unfallort durch einen Experten
Stufe 3: Beratung und Technische Hilfe am Unfallort mit Mannschaft und Gerät
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

Ubm

Unterbrandmeister / Unterbrandmeisterin

  UVV Unfallverhütungsvorschrift
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

VB Vorbeugender Brandschutz
VbF Verordnung über Anlagen zur Lagerung, Abfüllen und Beförderung brennbarer Flüssigkeiten zu Lande (Verordnung brennbare Flüssigkeiten)
  VRW Vorausrüstwagen
  VU Verkehrsunfall
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U W V X Z
Wefü Wehrführer, neue Bezeichnung: Leiter der Feuerwehr
  WF Werkfeuerwehr
  WL Wachleiter (Mädchen für alles bei der Feuerwehr Warburg)

 

WLF Wechselladerfahrzeug für Abrollbehälter
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

Zug taktische Einheit bestehend aus 2 Gruppen und einem Zugtrupp
  Zugtrupp Führungstrupp eines Zuges bestehend aus Zugführer, Zugführer z.b.V., Melder (Funker) und Fahrer

                                                 -rs- / -jr-