Homepage der Freiwilligen Feuerwehr der Hansestadt Warburg
- Tipps für ein gefahrloses Weihnachtsfest 2017 -
Zurück zur Startseite

Advent, Advent ein Lichtlein brennt... erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier... Aber bitte ohne die Feuerwehr!

Jedes Jahr kommt es zu Bränden von Weihnachtsbäumen und Adventskränzen, die eigentlich vermeidbar wären, wenn einige Sicherheitstipps beachtet würden.

Die jedes Jahr wiederkehrende besinnliche Weihnachtszeit ist für die Feuerwehr eine Zeit zahlreicher Einsätze. Oft werden diese Feuerwehreinsätze durch Unachtsamkeit hervorgerufen. Um die gemütliche Adventszeit unbeschadet zu überstehen, hier ein paar Sicherheitstipps. So können zahlreiche Brände vermieden werden.

- Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen! Erst recht nicht, wenn Kinder in der nähe sind.
- Kerzen so hinstellen, das Kinder nicht dran kommen können. Ebenso Streichhölzer und Feuerzeuge ausser Reichweite legen!
- Bringen Sie Ihren Kindern unter Aufsicht den Umgang mit Kerzen bei.
- Wenn Sie Streichhölzer benutzen, immer daran denken: Wegfliegende, glimmende Partikel oder die abgebrannten Streichholzreste können auch Stunden später noch ein Feuer verursachen.
- Stellen Sie Kerzen nicht in die Nähe von brennbaren Gegenständen(z.B. Vorhänge) oder an Orten mit starker Zugluft.
- Kerzen immer in eine feste, nicht brennbare Halterung stellen.
- In der Nähe von brennenden Kerzen immer eine Blumenspritze, Gieskanne oder einen Wassereimer bereit stehen haben. So können Sie Entstehungsbrände sofort selbst löschen.
- Benutzen Sie zum Löschen einer Kerze einen Kerzenlöscher.
- Adventskränze und Gestecke mit Tannengrün trocknen mit der Zeit aus und die Brandgefahr steigt massiv. Wechseln und löschen Sie die Kerzen rechtzeitig bevor sich runter gebrannt sind. Ist das Tannengrün trocken, reicht die Wärmestrahlung aus um es zu entzünden!
- Den Adventskranz, das Gesteck etc. immer auf eine nicht brennbare Unterlage (z.B. eine Glas- oder Metallplatte) stellen.
- Den Weihnachtsbaum frisch geschlagen erst kurz vor dem Fest kaufen. Er sollte noch nicht Nadeln.
- Bis zum Aufstellen in der Wohnung den Weihnachtsbaum möglichst im Freien in einem Gefäß mit Wasser aufbewahren.
- Den Weihnachtsbaum nicht neben die Heizung stellen, dort trocknet er schneller aus.
- Ebenso den Tannenbaum nicht neben leicht brennbaren Materialien stellen, wie z.B. Gardinen.
- Verwenden Sie einen entsprechend großen und stabilen Ständer mit Wasserreservoir. Füllen Sie diesen regelmäßig nach. Dadurch wird der Baum schwerer entflammbar.
- Verzichten Sie auf echte Kerzen am Weihnachtsbaum.
- Achten Sie bei den elektrischen Lichterketten darauf, die Steckdosen nicht zu überlasten.
- Die Lichterketten sollten ein VDE Prüfsiegel haben!
- Das kochende Fett im Fonduetopf kann sich entzünden. Besondere Vorsicht ist auch bei der Verwendung eines Spiritusbrenners geboten. Bei unsachgemäßem Gebrauch kann es zu einer Verpuffung kommen.
- Verwenden Sie beim Fondue eine Heizplatte anstelle eines Spiritus-Rechauds.
- Gießen Sie niemals Spiritus ins heiße Rechaud nach!
- Rauchmelder retten Leben! Statten Sie ihre Wohnung/Haus mit Rauchmeldern aus. So wird das Risiko einer unbemerkten Brandausbreitung enorm verringert, da die Melder rechtzeitig Alarm geben. Rauchmelder sind übrigens in allen Bundesländern Pflicht!

Wenn doch etwas passieren sollte:

Ruhe bewahren.

Sollte es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Brand kommen und führen Ihre eigenen Löschversuche nicht gleich zum Erfolg, verlassen Sie den Raum und schließen Sie die Türen. Rufen Sie über Telefon die Feuerwehr. Für alle Bürger im Kreis Höxter ist die Feuerwehr-Leitstelle des Kreises Höxter in Brakel zuständig.

Sie erreichen die Feuerwehr-Leitstelle unter:
Notruf 112

Welche Informationen muss ein Notruf enthalten?

Diese Details sollten Sie bei einem Notruf melden: Informieren Sie dann Ihre Nachbarn und verlassen Sie die Wohnung bzw. das Haus. Erwarten Sie auf der Straße die Feuerwehr bzw. den Rettungsdienst und zeigen Sie den Hilfskräften den Weg zur Wohnung.

Halten Sie die Zufahrten in enge Wohnstraßen frei, bitten Sie Nachbarn und Besucher eine Durchfahrt für Feuerwehr- und Rettungsdienstfahrzeuge frei zuhalten. Die Feuerwehr braucht eine Mindestbreite von 3 m, um mit ihren Fahrzeugen schnell zu einem Schadenort zu kommen. Parkende Autos verzögern die Anfahrt unnötig.

Achten Sie auch darauf, dass Löschwasserentnahmestellen, z.B. Unter- und Überflurhydranten sowie Zugänge zu Löschwasserteichen vor Ihrem Wohnhaus für die Feuerwehr erreichbar bleiben und nicht zugeparkt werden.

Tipps für eine gefahrlose Silvesterfeier finden Sie hier!
© Freiwillige Feuerwehr Warburg 2002 - 2017